Letztes Feedback

Meta





 

Über

Ich bin ein Mädchen wie jedes andere. Naja, oder auch nicht. Zugegeben, ich habe die selben Eigenschaften. Ich gehe feiern, ich rauche, ich trinke, ich lache, weine, mache Fehler. Aber doch unterscheide ich mich von den anderen. In wie weit, das soll jeder selbst entscheiden. Ich bin einfach froh, ich selbst zu sein. Manchmal jedenfalls...

Alter: 19
 


Werbung




Blog

27.03.13 10:14

Noch ein Tag den ich meinem guten Freund Max opfere. Zugegeben, danach tue ich auch etwas für mich. Um drei Uhr gehts ab nach Opladen. Max ist ein guter Freund. Nur schleicht sich immer das Gefühl bei mir an das wir nicht auf einer Wellenlänge sind. Das ist schade. Wirklich. Er scheint Probleme mit dem Heim zu haben. Verständlich. Ich war nicht mal eine Woche da, und das hat mir gereicht. Wie muss es dann nach sechs Jahren aussehen? Er wird überrascht sein wenn er sieht das meine Haare grün sind, ich habe extra nichts verraten. Und nach einem ernsten Gespräch gehts mit meinem Patenonkel ins Autokino. Ghostmovie. Es ist für mich immer etwas besonderes. Mit einer wundervollen Person, Junk Food und Zigaretten einen guten Film im Auto zu sehen. Solche Momente sind für die Ewigkeit gemacht. Es fühlt sich in solchen Augenblicken an, als wäre der stand meiner Cola-Dose das Wichtigste. Keine überforderten Sozialarbeiter, keine fordernden Freunde, keine Vorwürfe, keine Fehler. Nur ich und Daniel und irgendein Film.

27.3.13 10:57, kommentieren

Werbung


27.03.13 0:48

Wenn du nur wüsstest. Kannst du erahnen was für Spuren du in meinem Leben hinterlassen hast? Wie sehr sie mich geändert habe? So lange hatte ich gedacht von dir los zu sein, damit abgeschlossen zu haben. Ich lag so falsch. Jede Faser meines Körpers sehnte sich nach dir. Jeden einzelnen Tag dachte ich an dich. Dachte ich an uns. Es ist verrückt wie naiv ich damals war. Ich kann deine Entscheidung verstehen. Aber wie siehst du mich heute. Sag mir, siehst du mich überhaupt noch? Wenn du nur wüsstest was für ein Mensch ich heute bin. Ich kann mich, so wie ich früher war, nur belächeln. Aber immer wenn ich jemanden sehe der dir ähnelt, deinen Namen höre oder dein Mofa vor der Schule sehe, dann bin ich wieder das kleine Mädchen von damals. Das du von oben herab belächelst. So viele Worte, und noch viel mehr Gefühle, nie werde ich sie dir offenbaren können. Ein Jahr und 29 Tage.

27.3.13 00:49, kommentieren